Sie sorgt für einen traumhaften und reibungslosen Urlaub. Doch ihr Job ist nichts für zarte Nerven. Cathrine Schmidt über Gelassenheit, ein dickes Fell und warum sie selber nicht ins Wasser hüpfen kann.

Flughafen-Tohuwabohu

«Yes, yes, Madam», sagt der Mann am Telefon. Kinder schreien, aus den Lautsprechern ertönen Durchsagen. Touristen karren vollbepackte Koffertrolleys in die Ankunftshalle des internationalen Flughafens von Male. Die einen kommen, die anderen gehen. Mittendrin die Ruhe selbst: Cathrine Schmidt, Resident Manager für Manta Reisen. Am Telefon versucht sie grad ein neues Zimmer für ein unzufriedenes Gästepaar zu organisieren. Dazwischen begrüssen sie und ihr Team die Neuankömmlinge und wünschen den Erholten eine gute Heimreise.

Auf dem Weg zum Flughafen - was wird heute alles auf dem Programm stehen?

Auf dem Weg zum Flughafen – was wird heute alles auf dem Programm stehen?


Ihre Gelassenheit ist unglaublich

«Sonntags ist das das Highlight, dann landet unsere Edelweiss», sagt Cathrine Schmidt. Es ist sehr viel los. «Wir müssen unsere ‹Schäfli› abfangen und schauen, dass die Transfers abgestimmt sind.» Die Mitarbeitenden vor Ort kontrollieren und rückbestätigen sämtliche Buchungen, sind in Kontakt mit der Schweiz und haben nur ein Ziel: Kundinnen und Kunden zufriedenzustellen. Und da ist noch dieses Paar, das ein neues Zimmer will. Ein Baum beinträchtigt die Meersicht. «Unmöglich », sagt der Hotelchef am Telefon. Doch Cathrine gibt nicht auf. Sie will eine Lösung in spätestens einer halben Stunde. «Yes, yes, Madam, of course», so die Antwort. Cathrine weiss: Passieren tut dann meistens erst mal wenig bis gar nichts. «Unsere Vorstellungen von Service könnten unterschiedlicher nicht sein.» Aber stören tut sie das nicht. «Ich habe gewusst, worauf ich mich einlasse. » Cathrine ist vor einem Jahr auf die Malediven gezogen, doch die Kultur kannte sie schon vorher. «Meine Schwester ist mit einem Malediver verheiratet und lebt seit 10 Jahren hier.» Und auch Cathrines Herz hängt am Inselstaat: «Hier ist mein zweites Zuhause.»

Pause auf dem lokalen Markt

Pause auf dem lokalen Markt


Baden geht gar nicht

«In einem Land zu leben oder Ferien zu machen, sind zwei komplett verschiedene Dinge», so Cathrine. Sie ist auf der Hauptstadtinsel Male stationiert. Freizeitaktivitäten und Rückzugsmöglichkeiten gibt es auf der nur mal 1,7 Quadratkilometer grossen und dichtbevölkerten Insel wenig. Nicht mal ein Hüpfer ins türkisfarbene Nass liegt drin: In der muslimisch geprägten Hauptstadt ist schon ein kurzer Rock ein No-Go. Zum öffentlichen Strand geht Cathrine höchstens, um etwas abzuschalten. «Grad als weisse Frau brauchts ein dickes Fell.» Da werde man immer angeschaut. «Es gibt Tage, da ists mir egal und an anderen weniger.»

Meer - aber kein Baden

Meer – aber kein Baden

Sie nimmt das Handy und wählt die Nummer des Hotelverantwortlichen. Er nimmt nicht ab. Eine Familie steuert auf Cathrine zu und will wissen, wo sie die während den Ferien gesammelten PET-Flaschen und Bierdosen abgeben sollen. «Gleich da vorne am Check-in der Edelweiss», antwortet Cathrine. Die Fluggesellschaft nimmt den Abfall der Touristen gratis zum Entsorgen in die Schweiz. «Wir wollen die Gäste sensibilisieren, was ein Aufenthalt bezüglich Infrastruktur, Logistik und Abfall bedeutet.» Nicht so in ihrem eigenen Alltag. «Jede Gurke, jede Wasserflasche kriege ich immer im Plastiksäckli. Wo das einmal landet, ist ja klar.» Hier scheint das mit dem Sensibilisieren schwieriger zu sein. Höchste Zeit, dass der Staat ab November 2015 eine ‹green tax› erhebt, um ein Abfallsystem aufzubauen. «Es macht mich schon nachdenklich, warum sich nicht noch mehr verändern lässt», sagt Cathrine. «Die Natur ist doch auch ihr Kapital.» Das Handy klingelt. Der Mann von vorhin. Cathrine lächelt. Das Paar kriegt ein neues Zimmer mit direkter Meersicht. Ihn scheint sie zumindest überzeugt zu haben. mle-manta3-cathrine-3 mle-manta3-cathrine-1

„Frage- und Antwortspiel“ mit Cathrine

Überrascht im Paradies… …haben mich die hohen Preise. Lohn… …habe ich einen europäischen. Doch will man hier auch einen europäischen Standard, hat das seinen Preis. Ein Beispiel? Eine Schachtel Philadelphia kostet 8 USD. Das Telefon… …ist mein ständiger Begleiter. Im Notfall bin ich 24 Stunden, sieben Tage die Woche erreichbar. Manta Reisen… …steht für sensibilisiertes Reisen. Es ist unsere Aufgabe, zur Natur und zum Meer Sorge zu tragen.

Text: Micha Eicher, Bilder: Ashwa Faheem (Malediven)